Home 65 Jahre Hohnerklang Wir über uns Home News Termine Orchester Vorstand Schulaktion Archiv Hohnerklang-Audio Wertungsspiele Ehrungen Freundschaft Nachruf Gästebuch Kontakt Impressum Datenschutz

Hohnerklang - Nachruf

Hohnerklang - Nachruf
Akkordeonorchester “Hohnerklang” Oelde e.V. ·  E-Mail:info@hohnerklang-oelde.de
Ehrendirigent Paul Wittelmann († 09.04.2018) Der beliebte Ehrendirigent und Mitbegründer des Akkordeonorchesters  „Hohnerklang“ Oelde e.V., verstarb unerwartet im Alter von 83 Jahren am 09  April 2018. Der Name Paul Wittelmann ist untrennbar mit der Leidenschaft  für Musik verbunden. Bereits während des Krieges tauschten seine Eltern  Lebensmittelmarken gegen eine diatonische Handharmonika, etwas später  einen Sack Weizen gegen Paul's erstes Akkordeon. Neben Klarinette,  Saxophon, Klavier und Mundharmonika war das Akkordeon seine große  Leidenschaft. Nicht nur mit der Showband "Blue Boys" war er weit über die  Grenzen Oeldes hinaus bekannt, er leitete auch die  “Kolping-Lerchen” und die Bläsergruppe der Kolpingsfamilie Oelde. 1954 war er Mitbegründer des Akkordeonorchesters "Hohnerklang" Oelde  e.V. Unter seiner Leitung entstand durch seine menschengewinnende Art,  auch gegenüber Jugendlichen, das erste Jugendorchester. Einige jetzt noch  Aktive haben bei ihm die ersten Töne auf dem Akkordeon gelernt. 1997 übernahm er die musikalische  Gesamtleitung des Orchesters und legte auch dabei Wert darauf, dass bei aller Arbeit Freude und Frohsinn nicht zu kurz kamen. Er war maßgeblich an dem Erfolg von Hohnerklang beteiligt und hat den Verein  geprägt. Nachdem er den Dirigentenstab vor einigen Jahren seinem Sohn Olaf übergab, blieb er  Hohnerklang als aktiver Spieler bis zu seinem Tod treu. Viele Auszeichnungen vom Deutschen Harmonika  Verband, vom Orchester "Hohnerklang" und der Stadt Oelde hat er für sein musikalisches Wirken erhalten. Bis zuletzt war er lange Jahre im Vorstand tätig und verwaltete das umfangreiche Notenmaterial. Ob bei der  Probenarbeit oder der Reparatur von Instrumenten, Paul stand immer allen Spielerinnen und Spielern zur  Seite. Bis zu seinem Ableben war er dem Akkordeonorcherster "Hohnerklang" in allen Bereichen ein  geschätzter und kompetenter Ratgeber.
Ehrendirgent und Mitbegründer Paul Wittelmann
Auf dieser Seite erinnern wir an unsere verstorbenen Gründungsmitglieder
Ehrenvorsitzender Helmut Tohermes († 31.10.2013) Im 31.Oktober 2013 verstarb im Alter von 83 Jahren unser beliebter und  langjähriger Spieler sowie Ehrenvorsitzender Helmut Tohermes. Von  Kindheit an bis zu seinem Tod war neben seiner Familie die Musik für ihn  Lebenselixier und "Hohnerklang“ ein wichtiger Bestandteil seines Lebens.  Sein Vater spielte Klarinette und einer seiner Brüder spielte Geige. Mit 14  Jahren bekam Helmut Tohermes sein 1. Akkordeon vom Musikhaus Möller  in Oelde, ein kleines Hohner-Akkordeon mit 25 Tasten und 12 Bässen. Die  Klavierlehrerin Frau Sinanjan unterrichtete ihn für ca. ½ Jahr. Schon bald  spielte er beim Pfingstenkranz,  auf Geburtstagsfeiern, auf Hochzeiten  Helmut Tohermes - oder „Toto“ wie er genannt wurde - war im Jahr 1954  Mitbegründer des Orchesters, leitete zeitweise die Übungsabende und  stand dem Verein seit seiner Gründung über 40 Jahre als 1. Vorsitzender  vor. Für diesen außerordentlichen Einsatz wurde er 1995 zum  Ehrenvorsitzenden ernannt. An seinem 80. Geburtstag wurde er mit der Ehrenmitgliedschaft in  "Hohnerklang“ ausgezeichnet. Die bis heute bestehende Freundschaft zwischen "Hohnerklang“ und dem niederländischen  Akkordeonorchester „Accordeana“ aus Helmond sowie deren Pflege ist ein großer Verdienst von Helmut  Tohermes. Ihm waren seine Vereinskollegen im Oelder Orchester immer wichtig, und er hielt stets auch  guten Kontakt zu den jugendlichen Spielern. Des Weiteren engagierte er sich im besonderen Maße für ein  Vereinsmitglied mit Behinderung. Bis zu seinem Ableben kam Toto zu den wöchentlichen Proben von "Hohnerklang“. Auch an  Vorstandsitzungen nahm er als Ehrenvorsitzender noch regelmäßig teil und war dort ein geschätzter und  kompetenter Ratgeber.
Ehrenvorsitzender und Mitgründer Helmut Tohermes
Mitbegründer Hermann Dunkel († 19.11.2007) Am 19. November 2007 verstarb unser Gründunsmitglied Hermann Dunkel  nach langer schwerer Krankheit. Fast bis zuletzt spielte er in den Proben  und bei Auftritten des Orchesters das Bass-Akkordeon. Unvergessen aus zahlreichen Auftritten im Laufe der Jahre ist sein Spiel  auf der Bass-Mundharmonika im Chromonica-Trio zusammen mit Josef  Röttger und Paul Wittelmann. Hermann Dunkel hatte noch ein zweites Hobby: das Segeln. In diesem  Sport war er als Behinderten-Sportler mehrfacher Deutscher Meister und  Landesmeister. Beim Segeln auf dem Sorpesee lernte er den Vorsitzenden  des Männerchores "Cäcilia" Volkringhausen (Sorpesee) kennen und  knüpfte sogleich die Bande zwischen "Hohnerklang" und dem Chor.  Das Resultat war ein gemeinsames Konzert in Balve am Sorpesee  verbunden mit einer Wochenendfahrt und ein Gemeinschaftskonzert beim  Gegenbesuch des Chores im Jahr 2010. Seit 1957 nahm Hermann Dunkel an den zahlreichen Fahrten zu unseren niederländischen  Akkordeonfreunden in Helmond und den gemeinsamen Konzerten teil.  In Versammlungen und Wahlen unseres Vereins war Hermann Dunkel ein stets aufmerksamer, kritischer  und konstruktiver Teilnehmer.
Mitbegründer und langjähriger Bassist Hermann Dunkel
Mitbegründer Heinz Wörtler († 20.03.2019) Unser langjähriger Spieler, Mitbegründer und Ehrenmitglied des  Akkordeonorchesters „Hohnerklang“ Oelde e.V., verstarb am 20. März 2019  im hohen Alter von 92 Jahren. Heinz Wörtler wünschte sich schon als kleiner Junge ein Akkordeon, um  darauf zu spielen. Aus eigenem Interesse befasste er sich mit der  Notenschrift und konnte bereits im 3./4. Schuljahr alle Noten lesen. Sein erstes Instrument war eine 2-reihige diatonische Handharmonika mit 8  Bass-Knöpfen. Seine ältere Schwester kaufte ihm das Instrument, als er 10  Jahre alt war, für 20.00 Reichsmark. Sein erstes Akkordeon erhielt H. Wörtler nach dem Krieg  1945/46. Es war ein  Instrument mit Tremolo-Stimmung ohne Register, mit 37 Tasten und 60  Bassknöpfen. Dieses unbekannte, vermutlich französische Akkordeon, mit  schimmerndem hellblauem Perlmut, hatte ein blankes Diskant-Verdeck.  Akkordeonspielen lernte H. Wörtler im Selbstunterricht und durch Kontakte zu anderen Musikern.  Weihnachten 1949 bekam er ein weißes Hohner Akkordeon mit 41 Tasten und 120 Bässen, eine Tango VM und spielte damit häufig zusammen mit Helmut Hartmann zum Tanz auf.  1954 folgte Heinz Wörtler dem Aufruf von Josef Röttger zur Gründung von „Hohnerklang“. Er wurde  zum  Kassenwart auserkoren und bekleidete dieses Amt bis Ende 1959. Bis zu seinem 84. Lebensjahr spielt  Heinz aktiv im Orchester mit und erfreute danach noch viele Menschen mit seiner Musik.  Wer ihn spielen hörte, mochte es kaum glauben, dass er nie Fachunterricht bei einem Akkordeonlehrer  erhielt, sondern Autodidakt ist, das heißt, er hat sich im Wesentlichen alles selbst beigebracht. An ihm sieht  man, wie weit es jemand mit Talent und Fleiß, vor allem aber mit einer lebenslangen großen Liebe zur  Musik und zu seinem Instrument bringen kann. 
Ehrenmitglied und Mitbegründer Heinz Wörtler Nachruf
Hohnerklang - Nachruf
Navigation
Akkordeonorchester “Hohnerklang” Oelde e.V. E-Mail:info@hohnerklang-oelde.de

Hohnerklang - Nachruf

Auf dieser Seite erinnern wir an unsere verstorbenen Gründungsmitglieder
Mitbegründer Heinz Wörtler († 20.03.2019) Unser langjähriger Spieler, Mitbegründer und Ehrenmitglied des Akkordeonorchesters „Hohnerklang“ Oelde e.V., verstarb am 20. März 2019 im hohen Alter von 92 Jahren. Heinz Wörtler wünschte sich schon als kleiner Junge ein Akkordeon, um darauf zu spielen. Aus eigenem Interesse befasste er sich mit der Notenschrift und konnte bereits im 3./4. Schuljahr alle Noten lesen. Sein erstes Instrument war eine 2-reihige diatonische Handharmonika mit 8 Bass- Knöpfen. Seine ältere Schwester kaufte ihm das Instrument, als er 10 Jahre alt war, für 20.00 Reichsmark. Sein erstes Akkordeon erhielt H. Wörtler nach dem Krieg  1945/46. Es war ein Instrument mit Tremolo-Stimmung ohne Register, mit 37 Tasten und 60 Bassknöpfen. Dieses unbekannte, vermutlich französische Akkordeon, mit schimmerndem hellblauem Perlmut, hatte ein blankes Diskant-Verdeck. Akkordeonspielen lernte H. Wörtler im Selbstunterricht und durch Kontakte zu anderen Musikern. Weihnachten 1949 bekam er ein weißes Hohner Akkordeon mit 41 Tasten und 120 Bässen, eine Tango VM und spielte damit häufig zusammen mit Helmut Hartmann zum Tanz auf. 1954 folgte Heinz Wörtler dem Aufruf von Josef Röttger zur Gründung von „Hohnerklang“. Er wurde  zum Kassenwart auserkoren und bekleidete dieses Amt bis Ende 1959. Bis zu seinem 84. Lebensjahr spielt Heinz aktiv im Orchester mit und erfreute danach noch viele Menschen mit seiner Musik. Wer ihn spielen hörte, mochte es kaum glauben, dass er nie Fachunterricht bei einem Akkordeonlehrer erhielt, sondern Autodidakt ist, das heißt, er hat sich im Wesentlichen alles selbst beigebracht. An ihm sieht man, wie weit es jemand mit Talent und Fleiß, vor allem aber mit einer lebenslangen großen Liebe zur Musik und zu seinem Instrument bringen kann.
Ehrenmitglied und Mitbegründer Heinz Wörtler
Ehrendirigent Paul Wittelmann († 09.04.2018)  Der beliebte Ehrendirigent und Mitbegründer  des Akkordeonorchesters „Hohnerklang“ Oelde e.V., verstarb unerwartet im Alter von 83  Jahren am 09 April 2018. Der Name Paul  Wittelmann ist untrennbar mit der Leidenschaft  für Musik verbunden. Bereits während des  Krieges tauschten seine Eltern  Lebensmittelmarken gegen eine diatonische  Handharmonika, etwas später einen Sack  Weizen gegen Paul's erstes Akkordeon. Neben  Klarinette, Saxophon, Klavier und  Mundharmonika war das Akkordeon seine große Leidenschaft. Nicht  nur mit der Showband "Blue Boys" war er weit über die Grenzen  Oeldes hinaus bekannt, er leitete auch die  “Kolping-Lerchen” und die Bläsergruppe der Kolpingsfamilie Oelde. 1954 war er Mitbegründer des Akkordeonorchesters "Hohnerklang"  Oelde e.V. Unter seiner Leitung entstand durch seine  menschengewinnende Art, auch gegenüber Jugendlichen, das erste  Jugendorchester. Einige jetzt noch Aktive haben bei ihm die ersten  Töne auf dem Akkordeon gelernt. 1997 übernahm er die musikalische  Gesamtleitung des Orchesters und legte auch dabei Wert darauf, dass  bei aller Arbeit Freude und Frohsinn nicht zu kurz kamen. Er war  maßgeblich an dem Erfolg von Hohnerklang beteiligt und hat den  Verein geprägt. Nachdem er den Dirigentenstab vor einigen Jahren  seinem Sohn Olaf übergab, blieb er Hohnerklang als aktiver Spieler bis  zu seinem Tod treu. Viele Auszeichnungen vom Deutschen Harmonika  Verband, vom Orchester "Hohnerklang" und der Stadt Oelde hat er für  sein musikalisches Wirken erhalten. Bis zuletzt war er lange Jahre im Vorstand tätig und verwaltete das  umfangreiche Notenmaterial. Ob bei der Probenarbeit oder der  Reparatur von Instrumenten, Paul stand immer allen Spielerinnen und  Spielern zur Seite. Bis zu seinem Ableben war er dem  Akkordeonorcherster "Hohnerklang" in allen Bereichen ein geschätzter  und kompetenter Ratgeber.
Ehrendirgent und Mitbegründer Paul Wittelmann
Ehrenvorsitzender Helmut Tohermes († 31.10.2013) Im 31.Oktober 2013 verstarb im Alter von 83  Jahren unser beliebter und langjähriger Spieler  sowie Ehrenvorsitzender Helmut Tohermes.  Von Kindheit an bis zu seinem Tod war neben  seiner Familie die Musik für ihn Lebenselixier  und "Hohnerklang“ ein wichtiger Bestandteil  seines Lebens. Sein Vater spielte Klarinette  und einer seiner Brüder spielte Geige. Mit 14  Jahren bekam Helmut Tohermes sein erstes  Akkordeon vom Musikhaus Möller in Oelde, ein  kleines Hohner-Akkordeon mit 25 Tasten und  12 Bässen. Die Klavierlehrerin Frau Sinanjan unterrichtete ihn für ca. ½ Jahr. Schon bald spielte er beim Pfingstenkranz,  auf  Geburtstagsfeiern, auf Hochzeiten Helmut Tohermes - oder „Toto“ wie er genannt wurde - war im Jahr  1954 Mitbegründer des Orchesters, leitete zeitweise die Übungsabende und stand dem Verein seit seiner Gründung über 40 Jahre als 1.  Vorsitzender vor. Für diesen außerordentlichen Einsatz wurde er 1995  zum Ehrenvorsitzenden ernannt. An seinem 80. Geburtstag wurde er  mit der Ehrenmitgliedschaft in "Hohnerklang“ ausgezeichnet.  Die bis heute bestehende Freundschaft zwischen "Hohnerklang“ und  dem niederländischen Akkordeonorchester „Accordeana“ aus Helmond  sowie deren Pflege ist ein großer Verdienst von Helmut Tohermes. Ihm  waren seine Vereinskollegen im Oelder Orchester immer wichtig, und er  hielt stets auch guten Kontakt zu den jugendlichen Spielern. Des  Weiteren engagierte er sich im besonderen Maße für ein  Vereinsmitglied mit Behinderung. Bis zu seinem Ableben kam Toto zu den wöchentlichen Proben von  "Hohnerklang“. Auch an Vorstandsitzungen nahm er als  Ehrenvorsitzender noch regelmäßig teil und war dort ein geschätzter  und kompetenter Ratgeber.
Ehrenvorsitzender und Mitgründer Helmut Tohermes
Mitbegründer Hermann Dunkel († 19.11.2007) Am 19. November 2007 verstarb unser  Gründunsmitglied Hermann Dunkel nach  langer schwerer Krankheit. Fast bis zuletzt  spielte er in den Proben und bei Auftritten des  Orchesters das Bass-Akkordeon. Unvergessen aus zahlreichen Auftritten im  Laufe der Jahre ist sein Spiel auf der Bass-  Mundharmonika im Chromonica-Trio  zusammen mit Josef Röttger und Paul  Wittelmann.  Hermann Dunkel hatte noch ein zweites Hobby: das Segeln. In diesem  Sport war er als Behinderten-Sportler mehrfacher Deutscher Meister  und Landesmeister. Beim Segeln auf dem Sorpesee lernte er den  Vorsitzenden des Männerchores "Cäcilia" Volkringhausen (Sorpesee)  kennen und knüpfte sogleich die Bande zwischen "Hohnerklang" und  dem Chor.  Das Resultat war ein gemeinsames Konzert in Balve am Sorpesee  verbunden mit einer Wochenendfahrt und ein Gemeinschaftskonzert  beim Gegenbesuch des Chores im Jahr 2010. Seit 1957 nahm Hermann Dunkel an den zahlreichen Fahrten zu  unseren niederländischen Akkordeonfreunden in Helmond und den  gemeinsamen Konzerten teil.  In Versammlungen und Wahlen unseres Vereins war Hermann Dunkel  ein stets aufmerksamer, kritischer und konstruktiver Teilnehmer.
Mitbegründer und langjähriger Bassist Hermann Dunkel